Tipps für Ordnung in der Küche

Kueche-Ordnung
Aufgeräumte Küche

Eine Küche sieht immer aufgeräumt aus, wenn der Abwasch fort ist, dies sagten die älteren Frauen früher oft. Aber zu dieser Zeit gab es noch keine Spülmaschinen.

Diese schaffen wirklich den Grundstein für eine aufgeräumte Küche. Aber das bedeutet nicht automatisch Ordnung. Das Geschirr ist zwar „verstaut“, aber wie sieht es mit Toaster und Co. aus? Sind die Schränke auch innen aufgeräumt und liegt immer alles an seinem vorgesehenen Platz. Oft stehen in einer kleinen oder auch großen Küche zu viele Küchengeräte herum, die den Eindruck von Chaos vermitteln.

Aufräumen? Dann aber mit Plan und richtig

Setzen Sie sich einige Minuten in Ihre Küche und sehen Sie sich um. Schnell werden Sie feststellen, dass einfach zu viel „herumsteht“ oder herumliegt. Überlegen Sie gründlich, was Sie von diesen Gerätschaften wirklich jeden Tag benötigen. Die Arbeitsfläche sollte frei sein und anders genutzt werden, nämlich zur Essenszubereitung und Backen.

Fangen Sie an, innen und außen Ordnung zu schaffen.

1. Sprechen Sie als Erstes mit Ihrer Familie

Auch sie müssen sich an den neuen Plan halten und zur Ordnung beitragen. Was nützt es, wenn Kinder und vielleicht auch der holde Gatte alles in die Küche schleppen und dort einfach liegen lassen? Das Chaos muss nicht sein. In der Küche wird nämlich alles zuerst abgelegt, das fängt bei der Wäsche an, der Post, das Werkzeug des Mannes und oft die Schulunterlagen der Kinder. Nun ist Schluss.

2. Verstauen Sie viel in den Schränken

Räumen Sie zuerst die Arbeitsfläche frei und versuchen Sie so viel wie möglich von den Küchengeräten in den Küchenschränken zu verstauen. Sie werden sich wundern, wie gut das geht. Ein Mixer, den Sie nur alle zwei Wochen mal benötigen, muss doch nicht immer draußen stehen. Aber bitte dann diese Geräte auch immer wieder an den gleichen Platz stellen. So können Sie sich auch so ganz nebenbei selber zur Ordnung zwingen und als gutes Beispiel vorangehen.

3. Ausmisten alter Sachen

Trennen Sie sich bitte auch mal von verschiedenen Stücken. Was soll das werden, wenn Sie sogar angeschlagene Tassen aufheben? Wenn Sie sich nicht sicher sind, bringen Sie manches in den Keller.

4. Vorratsraum sinnvoll nutzen

Sind sie glücklicher Besitzer eines Vorratsraumes, dann nutzen Sie diesen auch gut. Hier können bestimmte Vorräte lagern, die Ihren Küchenschrank „entlasten“.

5. Nutzen Sie jeden Platz in der Küche sinnvoll

Nutzen Sie jede kleine Ecke oder die Innenseite einer Schranktür zum Verstauen, aber bitte übersichtlich und mit Bedacht. Lassen Sie sich zusätzlich Regalböden einbauen. Das geht nachträglich in jeder Küche. Auch dekorative Weidenkörbchen sind ideal um kleiner Küchenutensilien aufzunehmen. Von Flaschenöffner, Korkenzieher über Schaschlikstäbchen.
Alles muss weg und nicht unbedingt immer herumliegen.

YouTube Video von IKEA

Fazit

Eine aufgeräumte Küche ist eine Augenweide, für die Familie und jeden Besuch der mal so unverhofft „hereinschneit“. Ist die Küche etwas größer ist sie meistens der zentrale Treffpunkt. Eine schöne Tasse Kaffee genießen in einer gemütlichen aber übersichtlichen Küche, was kann es Besseres geben. Ein guter Rat zum Schluss, bitte packen Sie immer alles sofort wieder an Ort und Stelle zurück. Tun Sie es einfach und Ihre Küche wird Ihr Aushängeschild.

Weiterführende Links

Küche richtig einräumen: So geht’s! – Emero Life

Aufräumen: Ordnung schaffen war noch nie so einfach | BRIGITTE.de